Aktuelle Einsätze 2018

09.12.2018 - 11:43 Uhr
THL - Baum auf Straße
St. Gallener Straße


09.12.2018 - 10:30 Uhr
THL - Baum auf Gebäude
Lessingstraße


09.12.2018 - 08:02 Uhr
THL - Sicherung
Schumacherring


 

ALLE EINSÄTZE 2018

Anschauen - Mitmachen!

Mitmachen! Mail an info@ff-kempten.de

Ihre Feuerwehr vor Ort

Löschgruppe 11 Löschgruppe 13 Löschgruppe 15 Löschgruppe 14 Hauptwache Löschzug 4 Löschzug 3

Neujahrsempfang

11.01.2018 08:35

Mit ungewöhnlich ernsten Worten wies der SBR auf die negativen Veränderungen in der Gesellschaft hin. „Gefühlt mangelt es immer mehr an gegenseitigen Verständnis, an Achtung und Respekt dem anderen gegenüber. Dies trifft auch uns, die wir überwiegend ehrenamtlich anderen helfen wollen. Die Schlagzeilen in der Presse nach den Übergriffen auf Feuerwehrler, Polizisten und Rettungsdienste in der Silvesternacht, haben eine deutliche Sprache gesprochen, wie sich Teile der Bevölkerung uns gegenüber verhalten.“
Er wies aber auch daraufhin, dass es noch Menschen gäbe, „denen Worte wie Hilfsbereitschaft, Menschlichkeit, Respekt und Achtung dem anderen gegenüber nicht fremd sind.“
Auf die Problematik von Gewalt gegenüber Einsatzkräften ging auch der Oberbürgermeister Thomas Kiechle in seinem Grußwort ein. Er sprach von einer „gesamtgesellschaftlichen Erziehungsaufgabe“, die nur gemeinsam geleistet werden könne. „Wegschauen und tolerieren“ seien falsch, so Kiechle. Er dankte – ebenso wie der SBR – den ehrenamtlichen Helfern für ihre geleistete Arbeit. Der SBR bedankte sich zudem bei den anwesenden Vertretern der Hilfsorganisationen wie Polizei, THW und Rettungsdienst für die gute Zusammenarbeit.
Größere Einsätze 2017 waren sicherlich der Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens, bei dem die Tenne niederbrannte, durch die Feuerwehr aber das Wohnhaus gerettet werden konnte. Bei diesem Einsatz war die Löschwasserversorgung besonders schwierig. Auch die Unwettereinsätze 2017 hielten die Freiwillige Feuerwehr Kempten auf Trab.    
Im vergangenen Jahr gab es einen deutlichen personellen Zuwachs hauptsächlich  in der Hauptwache. Ursächlich hierfür sei die Hochschule, erklärte der SBR, einige Studenten konnten auf Zeit verpflichtet werden.  Durch die vollständige Vermietung der Dienstwohnungen sei der „Hausalarm“ gut aufgestellt. Das Wichtigste blieben aber hochmotivierte Aktive, welche zum Einsatz kämen. Dafür bedankte sich der SBR im Besonderen.

Zurück